2018_11_16.JPG.jpg

NEV SCHLÄGT SPITZENREITER

Es war mehr als ein Eishockeyspiel. Die Gefühle der über 200 Fans beider Lager wogten hin und her. Am Ende standen 15 Tore auf der Anzeigetafel, mit der höheren Anzahl von acht Toren bei unserem NEV.

Die Partie begann wie erwartet. Der Favorit aus Neuwied mit dem Ex-Neusser Coach Daniel Benske an der Bande erzielte in der sechsten Minute durch Martin Brabec das 0:1. Max Stein glich diese schon 53 Sekunden später mit einer sehenswerten Aktion aus. In der neunten Minute die erstmalige Führung des NEV durch Gerrit Ackers, der den Neuwieder Goalie mit einem Schuß über die Stockhand überwand. Vorlagengeber David Bineschpayouh und Paul Gebel. In der 14. Minute glichen die Bären durch Christian Neumann zum 2:2 aus, wobei die Scheibe vorher gegen die Maske von Ken Passmann geschossen wurde. Dann folgte ein Doppelschlag des NEV. Gerrit Ackers schoß in seiner bekannten Manier auf das Tor, Thorben Beeg war zur Stelle und die Scheibe zappelte erneut im Netz. Schahab Aminikia war der zweite Vorlagengeber in Überzahl. 73 Sekunden später, Bully vor dem Tor und nach zwei schnellen Pässen von Jaime Lindt und Alex Wolf erhöhte Sven Schiefner auf 4:2. Damit war der Arbeitstag für den Neuwieder Torhüter Felix Köllejan beendet und Tim Lehwald übernahm die Position.

Das zweite Drittel nahm durch das Tor von David Bineschpayouh in der 22. Minute schnell Fahrt auf. Assistent Andre Nelleßen. Die Gäste konnten auf 5:3 durch ihren Kapitän Stephan Fröhlich in der 33. Minute verkürzen. Neuwied hatte noch weitere hochkarätige Torchancen aber Ken Passmann zeigte sein ganzen Können. So ging es ins letzte Drittel. Hier ging es schließlich hoch her und die Spannung und das Bangen fand seinen Höhepunkt.

Der Kapitän der Bären war noch zweimal in der 42. Minute durch einen Alleingang und in der 44. Minute zum Ausgleich von 5:5 erfolgreich. Die Gäste zogen das Tempo weiter an und erarbeiteten sich Chance um Chance. Keine zwei Minuten nach dem Ausgleich gab der NEV die Antwort. Timothy Tanke erzielte mit einem Schuß in den Torwinkel die erneute Führung zum 6:5. Sein Assistent Francesco Lahmer. Nach weiteren knapp zwei Minuten baute Schahab Aminikia die Führung wieder auf zwei Tore zum 7:5 in Unterzahl aus.Geschickt ließ er den Torhüter aussteigen. Max Stein war sein Vorlagengeber. Neuwied wehrte sich weiterhin und der Ex-Neusser Alex Richter verkürzte auf 7:6 in Überzahl in der 48. Minute als er im Verteidigungsdrittel nicht angegriffen wurde. Dem Ausgleich in der 51. Minute ging eine Abwehrfehler voraus als die Scheibe nicht konsequent aus dem Drittel befördert wurde, Torschütze Michael Jamieson.

Die Uhr tickte weiter herunter und in der 58. Minute mußte der NEV noch eine Unterzahl überstehen.

Die Verlängerung sollte für die Entscheidung sorgen. Gerrit Ackers setzte sich durch seine hohe körperliche Präsenz gegen den Neuwieder Verteidiger durch und ließ auch dem Schlußmann der Bären keine Chance.

Der Jubel bei Mannschaft und Fans war riesig und die Coaches Boris Ackermann und Udo Tursas strahlten um die Wette. Mit der Leistung waren sie sehr zufrieden.

Daniel Benske zum Spiel: " Das ist für uns ein absolut glücklicher Punkt. Neuss betrieb hohen Aufwand und hatte mit Ken Passmann einen überragenden Torhüter. Manchmal hat man es auch nicht verdient ein Spiel zu gewinnen.

Tags

Keine

Über den Autor

Administrator

Administrator

© 2013 - 2018 Copyright © 2018, Neusser EV