284870_180324022033212_5559549_n.jpg

VIER SEKUNDEN FEHLEN ZUM PUNKTGEWINN

Langsam ist es zum Verrückt werden. Vier Sekunden fehlen dem NEV zum Punktgewinn, was nach dem Spielverlauf unverständlich ist. Die Niederlage mit 8:7 in Dinslaken war bestimmt unverdient, wenn man über 50 Minuten das spielbestimmende Team war. Das auch die Schiedsrichter mit einigen Entscheidungen nicht den Nagel auf den Kopf trafen, passt zur Aussage vom Coach der Kobras, Milan Vanek, der schon vor dem Spiel sagte: "Es ist selten das du an einem Wochenende zweimal gute Schiedsrichter hast. Einmal ist es gut, und einmal schlecht". Dieser Aussage kann man nur beipflichten. Waren die Schiedsrichter in den Neusser Augen am Freitag in Herford gut, so hatten sie das Prädikat gestern nicht verdient.

Kommen wir zum Spiel. Der NEV war von Beginn an bereit und erzielte durch Jason Popek in der 11. Minute das 0:1 auf Vorarbeit von David Bineschpayouh und Nikolai Varianov mit einem schnellen Konter. Der NEV war gut im Spiel und erarbeitete sich weitere Einschußmöglichkeiten. David Bineschpayouh nutzte eine solche in der 15. Minute nach Vorarbeit von Nikolai Varianov und Francesco Lahmer und erhöhte auf 0:2. Es war ein sehr schön heraus gespieltes Tor nach mehreren schnellen Pässen. Die Freude währte ab er nicht lange. Jesse Parker erzielte nur 39 Sekunden später den Anschlußtreffer für die Kobras.
Er erzielte auch den Ausgleichstreffer in der 25. Minute mit einem nicht unhaltbaren Schuß. In der 27. Minute gingen die Gastgeber durch Philipp Heffler mit 3:2 in Führung als er in einer eins auf eins Situation nicht konsequent angegriffen wurde. In dieser Phase hatten die Kobras mehr vom Spiel und bauten in der 29. Minute die Führung durch den Ex-Neusser Dennis Appelhans in Überzahl auf 4:2 aus. Diese 29. Minute hatte es aber in sich. Nur 30 Sekunden nach dem Tor der Kobras, zog Max Bleyer nach Zuspiel von Felix Wolter und Timon Busse unwiderstehlich nach innen und schoß mit der Rückhand das 4:3. Ganze 16 Sekunden später tauchte Jason Popek vor dem Tor der Gastgeber auf der rechten Seite auf und überlistete den Keeper mit einem Schuß in den Winkel zum 4:4 Ausgleich. Das Blatt hatte sich wieder in die Richtung des NEV gedreht und die mitgereisten Fans feuerten ihr Team lautstark an. Felix Wolter war der nächste Torschütze für Neuss als er die Abwehr der Gastgeber ausspielte und wartete bis auch der Keeper auf dem Boden lag. Er schlenzte die Scheibe über ihn ins Tor zur erneuten Führung. Assistenten Max Bleyer und Timon Busse. Acht Sekunden vor der Drittelpause erhöhte Jason Popek mit seinem dritten Tor auf 4:6.

Im Gegensatz zum Freitagabend in Herford war das letzte Drittel nicht das stärkste des NEV. Jesse Parker erzielte mit einem Kracher den Anschlusstreffer in der 44. Minute. In der 45. Minute wurden zwei Strafzeiten gegen unser Team in rascher Folge gegen Marc Sprengnöder und Felix Wolter ausgesprochen. Nur drei Sekunden nach dem Ablauf der ersten Strafzeit konnte Dinslaken, noch in Überzahl spielend zum 6:6 durch Martin Benes ausgleichen. Die Mannschaft hatte aber Moral und ging durch Kapitän Francesco Lahmer nach Vorarbeit von Timon Busse durch einen Konter in der 49. Minute erneut in Führung. Auch nach dem neuerlichen Ausgleich hatte Neuss noch Chancen das Spiel für sich zu entscheiden, als Jason Popek alleine vor dem Torhüter der Kobras war. Wie aber so oft wurden dem Team die beiden letzten Minuten zum Verhängnis. Philipp Heffler erzielte 93 Sekunden vor Schluss das 7:7. Eine Strafzeit gegen Timon Busse in der letzen Minute, über die man streiten kann, brachte den NEV in Unterzahl. Leider wurde die Scheibe nicht konsequent genug aus dem eigenen Drittel befördert, so dass Martin Benes vier Sekunden vor Schluß die Scheibe im Neusser Tor versenkte.

Was bleibt nach einem solchen Spiel. Wenn man sieben Tore auf des Gegners Eis schießt, sollte das für einen Punktgewinn reichen. Das Team muss sich nun auf das Spiel in Ratingen vorbereiten und einen Vorsprung dann auch über die Zeit bringen.

Tags

Keine

Über den Autor

Administrator

Administrator

© 2013 - 2020 Copyright © 2019, Neusser EV