bus.jpg

Aus eigener Kraft kann sich der Neusser EV den Traum vom erneuten Einzug in die Play-offs nach der denkbar knappen Niederlage in Lauterbach nicht mehr erfüllen. Im Fernduell mit den Luchsen müsste man am kommenden Wochenende vier Punkte mehr holen als die Lauterbacher, und mit einem Blick auf das Programm wird klar, dass dies eine große Herausforderung wird. Während Neuss beim Tabellenzweiten Herford und beim Fünften Hamm antreten muss, haben auch die Osthessen die Chance, gegen Soest (7.) und Dinslaken (6.) weitere Punkte zu sammeln.

2018_02_12.JPG.jpg

5:4 für die Gastgeber stand es auf der Anzeigetafel in Lauterbach nach Spielende. Verdient hätte das Team um Kapitän Max Bleyer zumindest einen Punkt. Leider wurde das Spiel auch von den nicht überzeugenden Schiedsrichtern mit entschieden, da viele Entscheidungen zu Gunsten der Gastgebern getroffen wurden. Erinnerungen an das erste Playoffspiel im Vorjahr wurden wach.
Trotz des Karnevalsonntags hatten 18 Spieler die Fahrt ins 300 KM entfernte Lauterbach, wohl wissend um die Bedeutung des Spieles, angetreten.

Die Gastgeber gingen in der dritten Minute durch Benjamin Schulz in Führung, als die Scheibe durch die Mitte der Spielfläche gespielt wurde und er alleine vor dem Neusser Tor auftauchte. Die Luchse waren zwar spielbestimmend, aber der NEV verteidigte geschickt. Die Belohnung war der Ausgleich durch Francesco Lahmer in der 18. Minute. Seine Assistenten Christian van Berg und Max Bleyer. In der 24. Minute die erneute Führung der Luchse in Überzahl durch den aus Tschechien stammenden Michal Ziska. Er war schon beim ersten Tor der Gastgeber als Vorlagengeber tätig. Der Ausgleich keine zwei Minuten später durch einen Fernschuß von Timon Busse nach Vorarbeit von Florian Fehr und Jaime Lindt. Ein Treffer der auf das Konto des Lauterbacher Torhüters ging.


Copyright © 2018, Neusser EV
unsere Mediapartner
Anschrift
   Jakob-Koch-Str. 1
     41466 Neuss

   0 21 31/31 38 911
  0 21 31/31 38 912